Die neue Abgabe für Radio und Fernsehen ab 1. Januar 2019 für Unternehmen

20 Juli 2018

Ab 1. Januar 2019 wird die neue geräteunabhängige Abgabe für Radio und Fernsehen (RTV-Abgabe) bei Haushalten und Unternehmen erhoben, welche die heutige Empfangsgebühr ersetzt. Nicht nur Privathaushalte sind abgabepflichtig, auch Unternehmen, welche im Mehrwertsteuer-Register eingetragen sind und einen Jahresumsatz von mindestens CHF 500'000 erzielen. Dabei wird die RTV-Abgabe nach Umsatz abgestuft:

Eine Gruppe von Unternehmen muss nur eine Abgabe begleichen, welche auf dem Gesamtumsatz der Unternehmensgruppe berechnet wird, wenn eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt ist:

  • Es handelt sich um eine Mehrwertsteuergruppe

  • Mindestens 30 Unternehmen unter gemeinsamer Leitung haben sich zu einer Unternehmensabgabegruppe zusammengeschlossen

  • Autonome Dienststellen einer Gemeinde, eines Kantons oder eines Bundes haben sich für die Unternehmensabgabe zusammengeschlossen

Gewinnschwache Unternehmen der tiefsten Abgabekategorie, das heisst mit weniger als 1 Mio. Umsatz, erhalten auf Gesuch hin die Abgabe zurückerstattet.

Für die Bemessungsgrundlage massgebend ist der in Ziffer 200 der Mehrwertsteuerabrechnung deklarierte Gesamtumsatz des Vorjahres. Zum Gesamtumsatz gehört der weltweit erzielte Umsatz eines Unternehmens, unabhängig von der steuerlichen Qualifikation bei der Mehrwertsteuer, somit nebst den steuerbaren Umsätzen auch Umsätze aus Leistungen, die von der Mehrwertsteuer ausgenommen oder befreit sind. Für die Abgabepflicht im ersten Erhebungsjahr ist der Gesamtumsatz 2017 massgebend.

Die Jahresrechnung wird jeweils zwischen Februar und Oktober zugestellt, sobald die Umsatzdaten vorliegen. Im ersten Erhebungsjahr (2019) werden die Rechnungen bereits im Januar verschickt. Erhebungsstelle für die RTV-Abgabe bei Unternehmen ist die Eidgenössische Steuerverwaltung.

Autor