Eigenmietwert und Unternutzung / Voraussetzung für eine Reduktion

15 Februar 2019

Das Thema beschäftig Eigenheimbesitzer immer wieder. Im besonderen Masse, wenn Sie in der jährlichen Steuerklärung den Eigenmietwert als Einkommen versteuern dürfen, obwohl aus ihrer Sicht kein effektives Einkommen erzielt wird.

Was sind die Voraussetzung eines Unternutzungsabzuges beim Eigenmietwert einer Wohnung oder Hauses beim Steueramt:

Damit ein Antrag für die Reduktion des Eigenmietwertes durch Unternutzung beim Steueramt gestellt werden kann und die Reduktion auch gewährt wird, müssen nachfolgende Punkte zutreffen bzw. kumulativ eingehalten werden:

  • Mindestens ein Teil der selbstbewohnten Liegenschaft darf nicht mehr genutzt werden
  • Ein Unternutzungsabzug für eine Ferien- oder Zweitwohnung kann in keinem Fall beansprucht werden
  • Der Nachweis für die Unternutzung muss durch die steuerpflichtige Person erbracht werden
  • Um den Unternutzungsabzug geltend machen zu können muss die steuerpflichtige Person eine separate Berechnung und Begründung zu Handen des Steueramtes erstellen. In Artikel 21 Abs 2 DBG ist folgende Erläuterung über den Eigenmietwert zu lesen
  • Die Festsetzung des Eigenmietwertes muss unter Berücksichtigung der ortsüblichen Verhältnisse und der tatsächlichen Nutzung der am Wohnsitz selbstbewohnten Liegenschaft erfolgen
  • Es wird vom Steueramt als Bedingung gestellte, dass der Raum tatsächlich leer ist, er darf also nicht möbliert oder als Lagerraum /Anstellraum genutzt werden

Die Beweislast für die tatsächliche Nutzung liegt immer beim Steuerpflichten selbst. Er hat also zu beweisen bzw. glaubhaft zu machen, dass ein Teil der Räume nicht genutzt wird. Falls dieser Abzug für Sie ein Thema ist, melden Sie sich.

Wir helfen Ihnen bei der Berechnung oder wie Sie den Abzug begründen gerne.

Autor