Steuern sparen – mit der neuen Liegenschaftsverordnung

26 Juni 2019

Sind Sie Hausbesitzer und möchten Steuern sparen? Wir zeigen Ihnen wie das geht.
Mit der neuen Liegenschaftsverordnung, welche am 1. Januar 2020 in Kraft tritt, können Hausbesitzern ihre Steuern optimieren.

Nebst den bisherigen Unterhaltskosten sind neu auch die Rückbaukosten für einen Ersatzneubau abzugsfähig. Dabei gelten insbesondere die Kosten der Demontage von Installationen, des Abbruchs, des Abtransports und der Entsorgung des Bauabfalls als steuerlich abzugsfähig. Nicht abzugsfähig bleiben die Kosten von Altlastensanierungen des Bodens und von Geländeverschiebungen, Rodungen, Planierungsarbeiten sowie über den Rückbau hinausgehende Aushubarbeiten im Hinblick auf den Ersatzneubau.

Die Abzugsfähigkeit ist an gewisse Bedingungen geknüpft: Die Rückbaukosten können nur dann steuerlich geltend gemacht werden, wenn innert angemessener Frist (2 Jahre) ein Ersatzneubau auf dem gleichen Grundstück errichtet wird. Weiter muss der Neubau eine gleichartige Nutzung aufweisen wie der Altbau und von derselben steuerpflichtigen Person vorgenommen werden, die den Rückbau getätigt hat.

Das klingt interessant, aber erst die nachstehende Änderung hat es wirklich in sich. Denn hier nimmt die mögliche Steuerersparnis je nach Investitionsvolumen ein noch nie dagewesenes Ausmass an:

Ab 1. Januar 2020 hat jeder Hausbesitzer die Möglichkeit, Investitionskosten, die dem Energiesparen und dem Umweltschutz dienen, einschliesslich der obgenannten Rückbaukosten, auf maximal drei aufeinanderfolgende Steuerperioden zu verteilen. Dies sofern die Kosten im Jahr, in dem sie entstanden sind, steuerlich nicht vollständig berücksichtigt werden können. Der übrige Liegenschaftsunterhalt berechtigt nicht zum Übertrag. Entsprechende Kosten können, wie bis anhin, nur im Jahr, in dem sie angefallen sind, geltend gemacht werden.

Zur Veranschaulichung des steuerlichen Ausmasses bei einer energiesparenden Sanierung oder eines Rückbaus, machen wir Ihnen ein Beispiel:

Sie besitzen ein 4-Familienhaus, welches Sie einer Dach-, Fassaden-, Fenster- und Heizungssanierung unterziehen.

  • Angenommene Investitionskosten: CHF 400'000.00
  • Ihr Reineinkommen: CHF 130’000.00
  • Steuerbelastung Thun: ca. CHF 33’000.00
  • Steuerbelastung während 3 Jahren: CHF 99'000.00

Durch die Verteilung der Investitionskosten von CHF 400'000.00 auf 3 Steuerjahre, bezahlen Sie während 3 Jahren keine Steuern. Und dies auch, wenn Sie die Liegenschaft bereits im 2. Jahr nach Sanierung verkaufen. Der eingesparte Steuerbetrag von total CHF 99'000.00 ist Ihr Steuergeschenk und wie wir finden mit 25 % ein beträchtlicher Zustupf an die geplante Investition.

Brauchen Sie weitere solche Tipps, wenn es um Ihr ganz persönliches Liegenschaftsprojekt geht? Ja gerne!
Egal ob für eine Sanierung, eine Liegenschaftsbewertung oder einen Verkauf. Unsere Steuer- und Immobilienexperten kennen sich aus und beraten Sie gerne.

Autor